#1 Die Notwendigkeit, den Gesandten zu lieben von Jinane 17.03.2007 13:17

Die Notwendigkeit, den Gesandten zu lieben

Allah sagt, „Sprich: ‘Wenn eure Väter oder eure Söhne oder eure Brüder oder eure Frauen oder eure Stämme, oder jeglicher, von euch erworbener Besitz, oder jedes Geschäft, um dessen Einbußen ihr fürchtet, oder jeder Siedlungsort, der euch gefällt, euch lieber sind, als Allah und Sein Gesandter und Dschihad in Seinem Weg, dann wartet, bis Allah euch Seinen Befehl offenbart.’“ (Sura at-Tauba, 25)

Dies ist genug Ermutigung, Rat und Hinweis auf die Notwendigkeit der Liebe zum Gesandten Allahs und es ist ausreichend zu zeigen, dass diese Pflicht eine immens wichtige ist, die dem Propheten gebührt. Allah weist jene zurecht, denen Besitz, Familie und Nachkommen wichtiger sind, als Allah und Sein Gesandter. Er warnt sie mit dem Zusatz: „..., dann wartet, bis Allah euch Seinen Befehl offenbart.“ Am Endes des Verses sagt Er, dass diese Leute einen Fehler begangen haben und unter jene gezählt werden, die in die Irre gehen und nicht von Allah rechtgeleitet sind.


Anas berichtete, dass der Gesandte Allahs sagte: „Keiner von euch wird Iman haben, bis ich ihm nicht lieber bin, als seine Kinder, sein Vater und alle Menschen.“ (al-Bukhari, Muslim und an-Nasa'i)


Weiter berichtete er vom Propheten: „Es gibt drei Dinge, die den, der sich in sie flüchtet, die Süße des Iman erfahren lässt: dass Allah und Sein Gesandter ihm lieber sind, als alles andere, dass er jemanden nur um Allahs willen liebt und dass er den Gedanken, zum Kufr zurückzukehren genauso verachtet, wie den, dass er ins Feuer geworfen wird.“ (al-Bukhari und Muslim)


‘Umar ibn al-Khattab sagte dem Propheten: „Ich liebe dich mehr als alles andere, mit Ausnahme meiner Seele, die zwischen meinen beiden Seiten ist.“ Der Prophet antwortete ihm, „Keiner von euch hat Iman, bis ich ihm nicht lieber bin, als seine eigene Seele.“ ‘Umar erwiderte darauf, "Bei demjenigen, der das Buch auf dich herabsandte, ich liebe dich mehr, als meine Seele, die zwischen meinen beiden Seiten ist.“ Der Prophet sagte abschließend: „‘Umar, jetzt hast du es!“ (al-Bukhari)


Sahl sagte, „Wer nicht denkt, dass der Prophet sein Meister ist in all seinen Zuständen oder glaubt, dass er nicht unter dem Befehl des Gesandten steht, kostet nicht von der Süße der Sunnah, denn der Prophet, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, sagte: ‘Keiner von euch wird Iman haben, bis ich ihm nicht näher bin als er selbst.’“

Die Belohnung der Liebe zum Propheten

Anas berichtete von einem Mann, der zum Propheten kam und ihn fragte, „Wann wird die letzte Stunde kommen, Gesandter Allahs?“, „Was hat du dafür vorbreitet?“ fragte er diesen. Der Mann entgegnete ihm, „Ich habe weder viele Gebete, Fasten oder Wohltätigkeit dafür vorbereitet, aber ich liebe Allah und Seinen Gesandten.“ Der Prophet sagte dem Mann, „Du wirst mit denen sein, die du liebst.“ (al-Bukhari)


Es wird überliefert, dass ein Mann zum Gesandten Allahs, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, kam und ihn fragte: „Gesandter Allahs, ich liebe dich mehr als meine Familie und meinen Besitz. Ich gedenke deiner und ich kann nicht warten, bis ich komme und dich betrachten kann. Ich denke daran, dass ich sterben werde und du wirst sterben und ich weiß, dass wenn du den Garten betrittst, dann wirst du mit den Propheten erhoben. Wenn ich in den Garten eintrete, werde ich dich nicht sehen.“ Allah offenbarte dann folgenden Vers, „Wer Allah und Seinem Gesandten gehorcht, wird mit denen sein, die Allah gesegnet hat: den Propheten, den Männer der Wahrheit, den Schahidun und den Aufrechten. Und solche Leute sind die beste Gesellschaft!“ (an-Nisa, 68)
Der Prophet ließ den Mann rufen und rezitierte ihm dieses Ajat. (at-Tabarani)


In einer Überlieferung von Anas, sagte der Prophet, „Wer mich liebt, wird mit mir im Garten sein.“ (al-Isfahani)

Die Gefährten und ihre Liebe zum Propheten

Abu Huraira sagte, dass der Gesande Allahs, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, sagte, „Diejenigen in meiner Gemeinschaft, die die größte Liebe für mich haben, sind die Leute, die nach mir kommen. Einige von ihnen würden ihre Familie und ihren Besitz geben, könnten sie mich sehen.“ (Muslim und al-Bukhari)


‘Umar ibn al-Khattab sagte zu al-’Abbas, „Dass du Muslim wurdest, ist mir lieber als der Islam von al-Khattab, denn dies ist dem Propheten lieber.“
‘Ali ibn Abi Talib wurde gefragt, „Wie groß war eure Liebe für den Gesandten Allahs?“ Er anwortete, „Bei Allah, wir liebten ihn mehr als unseren Reichtum, unsere Söhne, unsere Väter und Mütter und mehr als kaltes Wasser in Zeiten großen Durstes.“
Zayd ibn Aslam berichtete von ‘Umar, dass dieser abends in den Straßen umherging, um die Leute zu bewachen. Er sah eine Lampe in einem Haus, in dem eine alte Frau, die Wolle spann, sagte:
„Das Gebet der Guten sei auf Muhammad, möge der Gesegnete ihn segnen!
Ich stand in Tränen vor dem Sonnenaufgang. Wüsste ich nur, wenn der Tod uns unterschiedliche Formen gibt,
Ob das Jenseits mich mit meinem Geliebten wieder vereinigen wird!“ Sie meinte den Propheten. ‘Umar setzte sich nieder und weinte.
Als Bilal seinem Tode nahe war, rief seine Frau aus: „Oh Sorge!“ Bilal sagte, „Welch Freude! Ich werde die treffen, die ich liebe, Muhammad und seine Gefährten!“
Es wurde überliefert, dass eine Frau zu ‘Aischa kam und sie bat: „Zeige mir das Grab des Gesandten Allahs.“ Sie zeigte es ihr und die Frau weinte, bis sie starb.
Ibn ‘Umar stand über Ibn az-Zubair, nach dem dieser getötet worden war und bat um Vergebung für ihn mit den Worten, „Bei Allah, nach meinem Wissen, warst du unter denen, die fasteten, beteten und Allah und Seinen Gesandten liebten.“

Die Zeichen der Liebe zum Propheten

Jemand, der aufrichtige Liebe zum Gesandten Allahs, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, hat, wird folgende Zeichen an den Tag legen:


• Das erste Zeichen ist, dass er ihn nachahmt, seine Sunnah anwendet, seinen Worten und Taten folgt, seinen Befehlen gehorcht und seine Verbote meidet und seinen Adab in Leichtigkeit und Beschwernis, Freude und Verzweiflung annimmt. Allah bestätigt das mit den Worten, „Sprich: Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir und Allah wird euch lieben.“ (Ahl 'Imran, 31)


• Er wird das, wass der Prophet als Gesetz niedergelegt hatte, vor seinen eigenen Sehnsüchten und Wünschen, bevorzugen. Allah sagte, „Diejenigen, die bereits in der nächsten Welt leben, und im Iman, bevor sie kamen, lieben diejenigen, die zu ihnen ausgewandert sind und finden in ihren Herzen keine Not für etwas anderes als das, was ihnen gegeben wurde, und bevorzugen sie über sie selbst, selbst wenn sie selbst in Not sind.“ (al-Haschr, 9)


• Seine Wut gegen Leute wird nur um des Wohlgefallen Allahs willen sein. Anas ibn Malik sagte, „Der Gesandte Allahs riet mir, ‘Mein Sohn, wenn du am Morgen und am Abend ohne jeglichen Ärger im Herzen gegen jemand sein kannst, dann sei so.’ Dann fügte er hinzu. ‘Mein Sohn, dies ist Teil meiner Sunnah. Wer immer meine Sunnah belebt, hat mich geliebt und wer mich liebt, ist im Garten.’“ (at-Tirmidhi)
Jeder der diese spezielle Eigenschaft besitzt, hat die vollkommene Liebe zu Allah und Seinem Gesandten. Jeder, der darin Fehler hat, ist nicht vollkommen in dieser Liebe, obwohl er ihr nicht vollkommen verlustig ist. Der Beweis dafür liegt in den Worten des Propheten über einen Mann, dem die Strafe fürs [Alkohol] Trinken gegeben worden war. Ein Mann kam und beschimpfte den bestraften Mann, worauf der Prophet sagte, „Greif ihn nicht dafür an. Er liebt Allah und Seinen Gesandten.“ (al-Baihaqi)


• Ein weiteres Zeichen für die Liebe zum Propheten ist die häufige Erwähnung seines Namens. Wer etwas liebt, erwähnt es häufig.


• Desweiteren ist die Sehnsucht, ihm zu begegnen, ein Zeichen. Jeder sehnt sich dem zu begegnen, was er liebt. Als der Stamm der Asch’arija nach Medina kam, sangen sie, „Morgen werden wir den treffen, den wir lieben, Muhammad und Seine Gefährten!“


• Ein weiteres der Zeichen der Liebe zum Propheten ist, dass der, der ihn liebt, ihn bei der Erwähnung seines Namens erhöht und respektiert und selbst Demut zeigt. Ishaq at-Tudschiba sagte, „Wenn die Gefährten des Propheten seinen Namen nach dessen Tode hörten, wurden sie demütig, ihre Haut zitterte und sie weinten. Es war das gleiche bei vielen der Nachfolger. Einige von ihnen handelten so aus Liebe und Sehnsucht, andere aus Respekt und Hochachtung.“


• Ein weiteres Zeichen ist Liebe für die Leute seines Hauses und seine Gefährten, sowohl die Muhadschirun und die Ansar, um seines Willen. Solch eine Person wird gegen den stehen, der sie hasst und verflucht. Wer jemandem liebt, liebt die, die ihn lieben. Der Prophet sagte über al-Hasan und al-Hussain, „Oh Allah, ich liebe sie, so liebe sie.“ Er sagte auch, „Wer sie liebt, liebt mich. Wer mich liebt, liebt Allah. Wer sie hasst, hasst mich. Wer mich hasst, hasst Allah.“ (al-Bukhari)

Er sagte, „Allah! Allah! Meine Gefährten! Macht sie nicht zu Zielen [eurer Kritik] nach mir! Wer sie liebt, liebt sie, indem er mich liebt. Wer sie hasst, hasst sie, indem er mich hasst. Wer ihnen schadet, schadet mir. Wer mir schadet, der schadet Allah. Wer etwas Schädliches gegenüber Allah tut, der wird zur Verantwortung gezogen.“ (at-Tirmidhi)

Der Gesandte Allah, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden, geben, sagte: „Das Zeichen des wahren Iman ist Liebe zu den Ansar und das Zeichen der Heuchelei ist der Hass auf sie.“ (al-Bukhari und Muslim)

In einem Hadith, welches durch Ibn ‘Umar überliefert worden war, finden wir, „Wer die Araber liebt, liebt sie, weil er mich liebt. Wer sie hasst, hasst sie, weil er mich hasst.“ Wer jemanden liebt, liebt in Wirklichkeit alles, was der Geliebte gerne hat. Dies war mit Sicherheit der Fall der Salaf; selbst im Falle von erlaubten Dingen und Begierden des Selbst.


• Ein weiteres Zeichen für die Lieben zum Gesandten, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, ist der Hass gegenüber jedem, der ihm feindlich gesinnt ist. Hinzu kommt die Vermeidung aller derer, die sich gegen seine Sunnah wenden und Neuerungen in den Din einführen. Allah sagt, „Ihr werdet kein Volk finden, welches Allah vertraut und dem Jüngsten Tag, und diejenigen liebt, die sich gegen Allah und Seinen Gesandten wenden.“ (al-Mudschadala, 22)


• Desweiteren zählt zu den Zeichen der Liebe zum Propheten die Liebe für den Qur'an, den der Prophet gebracht hat, durch den er rechtleitete und rechtgeleitet war und dessen Charakter er in einem Maße annahm, dass ‘Aischa sagen konnte, „Sein Charakter war der Qur'an.“ Teil der Liebe zum Qur’an ist seine Rezitation, das Handeln nach ihm, sein Verständnis und das Verbleiben in seinen Grenzen.
Sahl ibn’'Abdallah sagte, „Das Zeichen für die Liebe zu Allah ist Liebe für den Qur’an. Das Zeichen der Liebe zum Qur’an ist die Liebe zum Propheten. Das Zeichen der Liebe zum Propheten ist die Liebe seiner Sunnah. Das Zeichen der Liebe seiner Sunnah ist die Liebe zur Nächsten Welt. Das Zeichen der Liebe zur Nächsten Welt ist die Abneigung dieser Welt gegenüber. Das Zeichen für Abneigung gegenüber dieser Welt ist, dass ihr nichts davon anhäuft, außer der Versorgung, die ihr benötigt, um sicher in der Nächsten Welt anzukommen.“


• Ein Zeichen der Liebe für den Propheten ist Mitleid mit seiner Gemeinschaft, der gute Rat für sie, die Bemühung um ihre Interessen und das Entfernen von dem, was ihr schädlich ist, genauso wie der Gesandte Allahs „barmherzig, gnädig gegenüber den Mumimun“ (at-Tauba, 128) war.


• Und schließlich ist es ein Zeichen der Liebe zum Propheten, wenn derjenige, der sie begehrt, ohne etwas in dieser Welt auskommt und Armut bevorzugt. Es heisst in einem Hadith von ‘Abdullah ibn Mughaffal, dass ein Mann zum Propheten sagte, „Oh Gesandter Allahs, ich liebe dich.“ Der Prophet entgegnete ihm, „Sei vorsichtig, was du sagst!“ Der Mann sagte dreimal „Bei Allah, ich liebe dich“. Der Gesandte Allah, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, sagte, „Wenn du mich liebst, dann bereite dich auf plötzliche Armut vor.“
Es gibt ein ähnlich lautendes Hadith von Abu Sa’id al-Khudri.

Über die Bedeutung der Liebe zum Propheten

Sufjan sagte, „Liebe besteht in der Gefolgschaft des Gesandten Allahs.“ So als hätte er an die Worte Allahs gedacht, „Sprich: Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir.“ (Ahl Imran, 31)
Einer der Gelehrten sagte: „Liebe zu dem Gesandten besteht im Vertrauen auf seinen Sieg, die Bewahrung seiner Sunnah, ihr zu folgen und die Furcht, im Gegensatz zum Propheten stehen zu können.“ Ein weiterer sagte, „Liebe ist die Sehnsucht nach dem Geliebten.“ Die meisten dieser und ähnlicher Äußerungen verweisen auf die Früchte dieser Liebe, und nicht auf ihre Wirklichkeit.
Die Wirklichkeit von Liebe liegt in der Nähe zu dem, was man annehmbar und als harmonisch empfindet, entweder:


• durch das Vergnügen in ihrer Perfektion - wie die Liebe zu schönen Formen, harmonischen Tönen, schmackhaftem Essen und Trinken, denen man sich natürlicherweise zuwendet, da sie angenehm erscheinen.


• oder durch Vergnügen in der Vervollkommnung seiner inneren Eigenschaften, die durch den Verstand und das Herz bewertet werden - wie Liebe zu den Aufrechten, Gelehrten und Leuten des korrekten Adabs, deren erstaunliche Leben und gute Handlungen überliefert worden sind. Das menschlichen Wesen neigt zur intensiven Liebe für diese Art Dinge bis an den Punkt des Fanatismus. Solche Parteilichung einer Gruppe gegen die andere und Sektierertum innerhalb eines Volkes kann im Verlust der Heimat und der Entehrung unverletzlicher Güter liegen.


• oder jemand kann etwas lieben, weil er dadurch Nutzen und Segen erhält. Das Selbst liebt natürlicherweise das, was zu ihm gut ist.


Wenn ihr das versteht, dann untersucht diese drei Ursachen in Bezug auf die Liebe zum Propheten und ihr werdet feststellen, dass alle drei Dinge, die Liebe hervorbringen, auf ihn anzuwenden sind.
Was den Nutzen und den Segen, den seine Gemeinde von ihm zog, betrifft, so haben wir bereits die Eigenschaften Allahs, an denen er Anteil hatte, erwähnt - sein Mitgefühl für sie, seine Gnade ihnen gegenüber, seine Rechtleitung für sie, seine Weichheit im Umgang mit ihnen und das Bemühen, seine Gemeinschaft vor dem Feuer zu bewahren. Er ist „barmherzig, mitfühlend mit den Muminun,“ (at-Tauba, 128), „eine Gnade für die Welten“ (al-Anbija, 107), und „ein Bringer guter Nachrichten, ein Warner und ein Rufer zu Allah, mit Seiner Erlaubnis.“ (al-Ahzab, 45-46) „Er rezitiert ihnen ihre Zeichen und reinigt sie und lehrt sie das Buch und die Weisheit,“ (al-Dschumu'ah, 2) und „leitet sie auf einem geraden Pfad.“ (al-Ma'idah, 16)
Welche Güte könnte für die Muminun wertvoller oder von größerer Wichtigkeit sein als seine Güte! Welcher Gefallen könnte allgemein segensreicher und von größerem Nutzen sein, als sein Segen für alle Muslime, denn er hat die Mittel, sie zu leiten, derjenige, der sie vor dem blinden Irrtum rettet, und derjenige, der sie zum Erfolg und zur Ehre versammelt? Er ist ihr Mittel zu ihrem Herren und ihr Fürsprecher. Er spricht in ihrem Namen, legt Zeugnis ab für sie und bringt sie zum ewigen Leben und andauernderm Segen. So sollte es klar sein, dass Liebe zum Propheten eine Verpflichtung innerhalb der Schari’ah sein muss, denn wegen der anerkannten Überlieferungen, die wir übermittelt haben und der Natur seiner überwältigenden Güte und universalen Schönheit, die wir gerade erwähnt haben. ‘Ali, der den Propheten beschrieb, sagte, „Wer ihn erstmals sah, stand ihm ehrfürchtig gegenüber. Wer mit ihm Umgang hatte, liebte ihn.“

Verpflichtung zur Treue zum Propheten

Allah sagt, „Nichts wird denjenigen vorgehalten, die schwach sind oder krank, noch gegen die, die nichts finden, was sie geben können, wenn sie Allah und Seinem Gesandten gegenüber ehrlich sind - es gibt keinen Weg gegen die Muhsinun. Allah ist Allvergebend, Allbarmherzig.“ (at-Tauba, 92)
Die Kommentatoren sagen über diese Stelle, „Wenn sie aufrichtig sind im Verhalten gegenüber Allah und Seinem Gesandten, dass sind sie aufrichtige Muslime, im Verborgenen und im Offenen.“
Tamim ad-Dari sagte, dass der Prophet Allahs folgenden Ausspruch machte, „Der Din ist Nasiha (guter Rat/Treue). Der Din ist Nasiha. Der Din ist Nasiha.“ Sie fragten ihn, „Wem gegenüber, Gesandter Allahs?“ Dieser antwortete, „Gegenüber Allah und Seinem Buch und Seinem Gesandten und den Imamen der Muslime und dem einfachen Volk.“
Unsere Imame sagten, „Nasiha für Allah, und die Imame der Muslime und ihre einfachen Leute ist eine Verpflichtung.“
Imam Abu Sulaiman al-Busti sagte, „Nasiha ist ein Wort, welches verwendet wird, um den Wunsch nach Gutem für denjenigen, der das Satzobjekt ist, auszurücken. Es ist nicht möglich, den Begriff mit einem Wort, was alles beinhaltet, zu erklären. Sprachlich gesehen, bedeutet er Aufrichtigkeit (Ikhlas), wie in der Aussage, ‘ich klärte des Honig (nasahtu)’, wenn dieser frei ist von seinem Wachs.“ Abu Bakr ibn Abi Ishaq al-Khaffaf sagte, “Nasiha ist die gute Handlung, die Richtigkeit und Harmonie beinhaltet. Es kommt von nisah, welches der Faden ist, mit dem ein Kleidungsstück genäht wird.“
Nasiha gegenüber Allah besteht im festen Vertrauen Seiner Einheit, Seine Beschreibung auf die Art und Weise, wie Er verdient, beschrieben zu werden, und Seine Trennung von dem, was Ihm nicht zugeschrieben werden kann. Es ist die Sehnsucht nach dem, was Er liebt und die Entfernung von dem, was Er hasst und Aufrichtigkeit in Seiner Anbetung. Nasiha zu Seinem Buch ist das Vertrauen darin, die entsprechende Handlung, seine Rezitation, Demut mit ihm, Hochachtung ihm gegenüber, Verständnis von ihm zu haben, die Suche nach dem darin enthaltenen Fiqh und sein Schutz vor Interpretationen durch die Extremisten und den Angriff durch Sektierer.
Nasiha gegenüber dem Gesandten ist die Bestätigung seiner Prophetenschaft und der Gehorsam in dem, was er befiehlt und verbietet. Abu Sulaiman und Abu Bakr sagten dazu, „Es ist seine Unterstützung, Hilfe und sein Schutz, sowohl im Leben als auch im Tod, und die Belebung seiner Sunnah durch Suche, Bewahrung und ihre Verbreitung und die Annahme seines noblen Charakters und Verhaltens.“
Nasiha gegenüber den Imamen der Muslime ist Gefolgschaft, wenn sie etwas um der Wahrheit willen anordnen, ihnen zu helfen, sie zur Wahrheit aufrufen, sie an den besten Weg erinnern, sie darüber aufzuklären, was sie übersehen haben und nichts wahrnehmen von den Angelegenheiten der Muslime. Desweiteren besteht Nasiha darin, die Imame nicht anzugreifen, noch ihnen Probleme zu bereiten, noch sie von den Leuten zu entfremden. Nasiha gegenüber den einfachen Leuten ist ihre Rechtleitung zu ihren besten Interessen, ihnen in Angelegenheiten des Dins zu helfen; in dieser Welt durch Wort und Tat. Nasiha zu den Menschen besteht darin, sie zu warnen, wenn sie den Kopf verlieren, sie zu erhellen, wenn sie ignorant sind, den Bedürftigen zu geben, ihre Fehler zu bedecken, das Schädliche von ihnen abwehren und bringen, was ihnen nützt.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz