Seite 2 von 2
#16 RE: Frage zur Pille von safae 21.08.2008 22:03

Ja das stimmt Inschaallah werde ich es dann auch so machen

Danke für eure Hilfe

#17 RE: Frage zur Pille von Blume 22.08.2008 01:41

ob es Haram ist, weisse ich leider nicht.

aber ich weiss nur das es nicht gut ist wen du die zum bei spiel in Ramadan durch nimmst damit du deine periode nicht kriegst und damit du auch den Ganzen Rmadan Fastest.

wallahu a3lam

#18 RE: Frage zur Pille von nadja28do 19.09.2008 10:49

Salam liebe schwestern
Also ich hab gehört,man soll das nicht machen,da es den körper dürcheinander machen würde.
Ich persöhnlich würde das nicht machen weil das ja eine reinigung des körpers ist und,trotz periode soll mann diker machen und hamdulilah der absicht zählt.
Ich hab gehört alahu arlam wen man zu mekka fährt,kann mann durchgehend die pille nehmen.
Möge allah uns rechtleiten und die liebe von uns muslime verbreiten intschaellah

#19 RE: Frage zur Pille von Jasmine 17.05.2010 13:25

Neuere Studien zeigen, dass Frauen, die Produkte wie Yasminelle und andere aus dem Bayer-Konzern nehmen, ein deutlich höheres Risiko eines Blutgerinnsels entwickeln.
„Sie war schön verpackt: ein silbernes Schächtelchen mit Blume, Schminkspiegel, schöne Farben - so für junge Mädchen. Und ich bin auch drauf reingefallen“, erinnert sich Felicitas Rohrer an den Moment im Herbst 2008, der ihrer Meinung nach ihr Leben wohl für immer verändert hat. Die 25-Jährige bekam von ihrer Frauenärztin die Antibabypille Yasminelle überreicht. Diese gehört zur erfolgreichen Bayer-Schering-Produktfamilie Yasmin, wie auch die Antibabypillen Yaz, Petitbelle und Aida. Alle enthalten neben Östrogen das Progestogen Drospirenon. Und das sollte günstige Nebenwirkungen haben: Von Gewichtsverlust statt Zunahme war bei der Markteinführung die Rede, von Verbesserung der Haut und sogar der Stimmung bei prämenstruellem Syndrom. Doch nun mehren sich Hinweise auf nicht ganz so günstige Nebenwirkungen: Die Gefahr der Blutgerinnselbildung mit gefährlichen Folgen wie Lungenembolien könnte höher sein als bei anderen Pillen.

Zunehmendes Unwohlsein
Nach wenigen Monaten der Einnahme von Yasminelle fühlte sich Felicitas Rohrer zunehmend schlechter. Ihr Bein begann zu schmerzen, sie war immer leichter außer Atem - völlig ungewohnt für die sportliche und gesunde junge Tierärztin, die nicht raucht und kein Übergewicht hat. Schmerzen in der Lunge kamen hinzu. Sie ließ sich untersuchen, doch alle Symptome wurden als Folgen einer starken Erkältung interpretiert.



Felicitas Rohrer nahm die Antibabypille Yasminelle von Bayer.


Vor drei Monaten kam schließlich der Zusammenbruch: Lunge und Herz versagten. Der Notarzt, ein Kardiologe, brachte sie sofort in die Freiburger Uniklinik. Dort fand gerade ein Schichtwechsel statt. So waren mehr Ärzte da als sonst. Alle kümmerten sich sofort gemeinsam um die junge Frau, die aus völlig unklaren Gründen zu sterben drohte. Alle Reanimationsmaßnahmen scheiterten zunächst. Zwanzig Minuten war sie klinisch tot. Die Ärzte entschlossen sich dann zu einer letzten, verzweifelten Maßnahme: Sie öffneten den Brustkorb und fanden die Lunge verstopft mit Blutgerinnseln. Felicitas Rohrer wurde gerettet und kann auch vier Monate später das Unglück und das Glück, das damals über sie gekommen ist, kaum fassen: „Ich weiß nicht, wie viele Schutzengel ich gehabt haben muss.“



Ein Blutgerinnsel im Oberschenkel stellt eine ständige Bedrohung dar.



Aber in ihrem Leben ist nichts mehr, wie es war. Jeder Tag ist eine Herausforderung. Das Herz ist geschädigt, jeden Morgen muss das Blut untersucht werden. Eine rote Narbe bis fast an den Hals und Kompressionstrümpfe bestimmen nun das Erscheinungsbild der 25-Jährigen mit. Ein Blutgerinnsel hat sich im Oberschenkel festgesetzt und konnte zunächst nicht entfernt werden. Es stellt eine ständige Bedrohung dar. Ob sie mit ihrem Leben so weitermachen kann wie geplant, weiß sie nicht. Auch nicht, was in Zukunft mit Familie und Kindern sein wird.

Hat die Pille krank gemacht?
Felicitas Rohrer glaubt, dass sie fast ihr Leben verlor, weil sie Yasminelle eingenommen hat. Eindeutige Beweise dafür gibt es nicht. Doch schon bei der Einführung der drospirenonhaltigen Pillen im Jahr 2000 warnte der unabhängige Pharmainformationsdienst „Arznei-Telegramm“ vor unzureichenden Untersuchungen. Bald gab es erste Todesfälle, bei denen ein Zusammenhang mit solchen Pillen vermutet wurde.

In Deutschland werden seit der Einführung bis heute etwa sieben Todesfälle auf die Einnahme von Drospirenon-Pillen zurückgeführt. Im gleichen Zeitraum waren es 18 bei anderen hormonellen Verhütungsmitteln. Zwei neue Studien aus den Niederlanden und aus Dänemark kamen nun unabhängig voneinander zu dem Schluss, dass das Thromboserisiko, das jeder Antibabypille innewohnt, bei Drospirenon-Präparaten mindestens doppelt so hoch liegt wie bei levonorgestrelhaltigen Pillen. Zudem gibt es in einer der Studien Hinweise darauf, dass möglicherweise keine Pillenart gerade im ersten Jahr der Anwendung ein höheres Gefahrenpotenzial hat als die Produkte der Art Yasmin. Hersteller Bayer bezweifelt allerdings die Zuverlässigkeit der Studienergebnisse und erklärte gegenüber markt: „Das Sicherheitsprofil von drospirenonhaltigen Pillen ist unverändert positiv.“

Keine akute Gefahr
Anwenderinnen droht keine akute Lebensgefahr, Thrombosen bleiben eine eher seltene Nebenwirkung der Antibabypille. Aber weil diese massenhaft eingenommen wird, fallen sie trotzdem ins Gewicht. Wer sein Risiko minimieren will, dem rät Dr. Wolfgang Becker-Brüser vom unabhängigen medizinischen Informationsdienst „Arznei-Telegramm“, auf Levonorgestrel-Pillen mit niedrigem Östrogengehalt umzusteigen.


http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitr...19/00_pille.jsp



Deswegen inschallah nehme ich überhaupt keine Pille

Wasalam Jasmine

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz