Seite 1 von 2
#1 EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von umm kalthum 16.11.2007 14:00

avatar

Assalamu alaikum,

eine Schwester hat mich gebeten einen Beweis zu finden,wo drauf steht das man seinen Körper nicht vor anderen zeigen darf(abgesehn vom Ehmann) zb.in die Sauna "Hammam" ect.

Ich hoffe das der Beweis reicht inschaallah


ich zitiere hier mal (ausnahmsweise) Sheikh Qardawi sus "Erlaubtes und Verbotenes im Islam" Seite 134; Absatz 1 und 2:

Verbot die Aura anzusehen:

Aura (wörtlich das zu Verhüllende) bezeichnet die Körperteile, die nach islamischer Lehre in der Gegenwart anderer, gleich welchen Geschlechts, bedeckt sein müssen.

Die aura eines anderen Menschen anzuschauen, ist zu vermeiden. Der Prophet sallalahu alaihi wa salam verbot, daß jemand die aura einer anderen Person anschaut, sei es des eigenen oder des anderen Geschlechts, mit oder ohne Begierde. Er sagte:

Ein Mann soll nicht die aura eines anderen betrachten und auch nicht eine Frau die aura einer anderen Frau, auch soll kein Mann mit einem anderen unter einer Decke liegen und keine Frau mit einer anderen. 1 Die Gelehrten haben hieraus abgeleitet, daß zwei Männer oder zwei Frauen nicht unter der selben Decke liegen sollen, so daß sich Teile ihrer Körper berühren.

1 Ahmad, Abu Dawud, Tirmidhi

#2 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von umm kalthum 16.11.2007 19:04

avatar

Salamu alaikum,

hier habe ich noch ein Bweis,was dagegen spricht sich Nackt einer Frau zu zeigen.


5240 - ... ‘Abullah Ibn Mas‘ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, daß der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:
”Die Frau soll sich nicht vor einer anderen entblößen, damit diese sie nicht vor ihrem Ehemann in der Weise beschreibt, als ob er ihr zuschauen würde!“

#3 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von Hbiba 16.11.2007 19:49

Salam Alaykum

Jazak Allah Kheir ya Ukhti

#4 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von Jinane 16.11.2007 20:59

Assalamou 3alaikoum oukhty masha Allah 3lik,ich sage nur Alhalalou bain Oulharamou bain. naja Allah yhdina

#5 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von umm kalthum 16.11.2007 22:38

avatar

Salamu alaikum,

ua ijaki Hbiba süsse.

Amin Ukhti Jinane.

#6 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von Hbiba 16.11.2007 22:40

#7 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von samya 16.12.2007 17:57

avatar

Zitat von umm kalthum
Salamu alaikum,

hier habe ich noch ein Bweis,was dagegen spricht sich Nackt einer Frau zu zeigen.


5240 - ... ‘Abullah Ibn Mas‘ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, daß der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:
”Die Frau soll sich nicht vor einer anderen entblößen, damit diese sie nicht vor ihrem Ehemann in der Weise beschreibt, als ob er ihr zuschauen würde!“



sag mal schwester? heist das das ich mich auch vor meienm mann nicht entblössen sollte???

#8 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von umm kalthum 16.12.2007 20:42

avatar

Zitat von samya

Zitat von umm kalthum
Salamu alaikum,

hier habe ich noch ein Bweis,was dagegen spricht sich Nackt einer Frau zu zeigen.


5240 - ... ‘Abullah Ibn Mas‘ud, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, daß der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:
”Die Frau soll sich nicht vor einer anderen entblößen, damit diese sie nicht vor ihrem Ehemann in der Weise beschreibt, als ob er ihr zuschauen würde!“



sag mal schwester? heist das das ich mich auch vor meienm mann nicht entblössen sollte???






Salamu alaikum,

nein Ukhti brauchst keine Angst zu haben,du kannst dich deinem Mann splitter.........zeigen.

#9 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von Blume 16.12.2007 21:07

baraka allahu fiki liebe schwester..

#10 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von umm kalthum 16.12.2007 21:14

avatar

wa fiki barek Ukhti

#11 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von samya 16.12.2007 22:15

avatar

ohh ok hihihi danke dir liebes für deien antwort!!!!

#12 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von umm kalthum 17.12.2007 20:17

avatar

gern geschehn

#13 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von SwEeTy 18.12.2007 12:39

avatar

und wie ist es wenn ich jetzt z. b. ins frauenbad gehe aber nur eine spaghetti und eine kurze short dazu anziehe "denn was bedeckt werden sollte ist ja bedecket oder???????"

#14 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von umm kalthum 18.12.2007 18:51

avatar

Zitat von SwEeTy
und wie ist es wenn ich jetzt z. b. ins frauenbad gehe aber nur eine spaghetti und eine kurze short dazu anziehe "denn was bedeckt werden sollte ist ja bedecket oder???????"



Salamu alaikum,

schau mal ich habe noch etwas gefunden,passt auch gut zu deine Frage.

Stimmt es, dass die ‘Aurah einer Frau vor anderen Frauen
vom Bauchnabel bis zu den Knien ist?
(Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms)
Frage:
Wir haben gehört, dass die ‘Aurah einer Frau vor anderen Frauen vom Bauchnabel bis zu
den Knien ist. Ist das richtig? Insbesondere zumal wir in Festsälen Frauen antreffen, die
– möge Allâh uns heil und gesund lassen – in kurzer oder durchsichtiger Kleidung
erscheinen, oder in Kleidern mit Schnittdesigns, die ihre Waden zeigen, oder sie tragen
leichte und dünne Kleidung, oder Sachen, die einen Teil der Brust oder des Rückens
unbedeckt lassen… So kommen muslimische Frauen heraus und sehen aus wie
Tänzerinnen in den Kâfir-Ländern oder unpassend gekleidete Schauspielerinnen auf der
Leinwand. Wenn wir ihnen sagen, es nicht zu tun, sagen sie: Es ist nichts Falsches daran;
die ‘Aurah der Frau ist vom Bauchnabel bis zu den Knien. Sittsamkeit ist verschwunden
und die Frauen werden streitlustig und imitieren die Kuffâr, und das Problem hat
überwältigende Ausmaße erreicht. Bitte beraten Sie uns, möge Allâh Sie belohnen.

Antwort:
Alles Lob gebührt Allâh.
Alles an einer Frau ist vor nicht-mahram Männern ‘Aurah, und es ist ihr nicht erlaubt, vor
Männern zu erscheinen, selbst wenn sie bedeckt ist, wenn Furcht vor Fitnah
(Versuchung) besteht, durch das Ansehen von ihr und zu sehen, wie groß sie ist und wie
sie geht. Bezüglich dessen, was über die ‘Aurah einer Frau vor anderen Frauen gesagt
wurde, dass sie vom Bauchnabel bis zum Knie ist, dies bezieht sich nur darauf, wenn sie
in ihrem Haus unter ihren Schwestern und den Frauen ihres Haushalts ist. Das
Grundprinzip ist immer noch, dass sie ihren ganzen Körper bedecken sollte, damit sie
nicht als Beispiel genommen werden und diese schlechte Praxis unter den Frauen
verbreitet wird. Ebenso muss sie auch ihre Reize vor ihren Mahrams und fremden Frauen
bedecken, damit nicht einige ihrer Mahrams durch sie verführt werden oder damit nicht
einige der Frauen sie den anderen beschreibt. Es wurde in einem Hadîth berichtet, dass
der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm), sagte: „Keine Frau darf ihrem
Mann eine andere Frau beschreiben, so dass es ist, als ob er sie sehen könnte.“ Was dies
bedeutet, ist, dass wenn ihre Reize, wie ihre Brust, ihre Schultern, ihr Bauch, ihr Rücken,
ihre Arme, ihr Hals und ihre Waden, sichtbar werden, wer auch immer dies sieht, wird
unvermeidlich einen Eindruck von ihr haben und gewöhnlich sprechen Frauen mit ihren
Familien darüber, was sie gesehen haben, ebenso mit Männern wie auch mit Frauen.
Daher kann eine Frau dies vor nicht-mahram Männern [d.h. Männer, die keine Mahrams
der Frau sind, die beschrieben wird] auf eine Weise erwähnen, die sie dazu bewegen
könnte, ihr nachzulaufen oder die schlechte Leute dazu veranlassen könnte, eine Bindung
zu ihr zu entwickeln. Deshalb müssen Frauen ihre Reize – wie ihre Brüste, Rücken, Arme,
Waden, usw. – auch vor Mahrams und anderen Frauen bedecken. Diese Bedeckung wird
noch notwendiger auf Feiern, bei Freizeitangeboten, in Krankenhäusern und Schulen,
selbst wenn nur Frauen anwesend sind, weil einige nicht-mahram Männer und
jugendliche Jungen sie sehen oder Bilder von ihnen aufnehmen könnten, während sie
nackt sind, was für diejenigen, die sie sehen, eine Ursache der Versuchung sein würde.


Eine ernste Warnung wurde für diejenigen erlassen, die eine mutwillige Zurschaustellung
von sich selbst machen und durchsichtige oder enge Kleidung tragen, als der Prophet
(Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte:
„Es gibt zwei Arten von den Leuten der Hölle … Frauen, die bekleidet und doch nackt
sind, die mit einer verlockenden Gehweise spazieren gehen, mit etwas auf ihren Köpfen,
das wie die Höcker von Kamelen aussieht, die sich zu einer Seite neigen. Sie werden das
Paradies nicht betreten noch werden sie seinen Duft riechen.“ Was dies bedeutet, ist,
dass sie durchsichtige oder enge Kleidung tragen, die die Gröe ihrer Körperumrisse
zeigt, oder es sind Öffnungen in den Stoff hineingeschnitten, die ihre Brüste, Busen und
andere Reize zeigen. Dies ist weit verbreitet bei Feiern und allgemeinen
Zusammenkünften.
Und Allâh weiß es am besten.
Aus Fatâwa al-Sheikh ‘Abd-Allâh ibn ‘Abd al-Rahmân al-Jibrîn
Quelle: Islam-QA.com (Frage Nr. 11014)

da wir muslime von haus aus schamhaft sein sollten:
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Der Glaube besteht aus mehr als sechzig Abteilen, und die schamhaftigkeit (Haya') ist ein Teil des Glaubens.

Abu As-Sawwar Al-'Adawyy berichtete: "Ich hörte von 'Imran Ibn Husain, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: »Die schamhaftigkeit bringt nur Gutes!« Darauf sagte Baschir Ibn Ka'b:»Es steht auch in den (Büchern über die) Weisheiten geschrieben: "Wahrlich, die schamhaftigkeit verleiht (dem Menschen) Würde, und wahrlich, die schamhaftigkeit verleiht innere Ruhe.«'Imran sagte zu ihm: »Ich erzähle dir vom Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, während du mir von dem erzählst, was in deinem Blatt geschrieben steht!«"



Abu Sa'id berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, besaß mehr schamhaftigkeit als eine Jungfrau, die sich in ihrem vertrauten Heim aufhält."
alle aus bukhary

ist es keine frage ob wir uns voreinander ausziehen dürfen/sollen ;)) denn selbst der prophet sallalahu aleyhi wa salam war sehr schamhaft,und wenn man schamhaft ist wie eine "jungfrau in ihrem heim",wäre es da angebracht sich vor einander zu entblößen?

(soll nicht an dich direkt gehen,sondern nur denkanstösse für schwestern die kein problem mit schamlosgkeit haben, sein) ;))

#15 RE: EIN BEWEIS DAFÜR DAS MAN SEINE AURA NICHT ZEIGEN DARF von umm kalthum 18.12.2007 18:53

avatar

Salamu alaikum,

hier noch etwas was interesant ist.

Das Urteil über Frauen, die enge Kleidung vor Frauen und Mahrams tragen

(Übersetzt von Umm Djumâna – Muslima.de.ms)

Frage:
Was ist das Urteil über Frauen, die enge Kleidung vor Frauen und Mahrams tragen?

Antwort:

Alles Lob gebührt Allâh.

Enge Kleidung zu tragen, die die Reize der Frau zur Schau stellt und zur Versuchung führen könnte, ist harâm, weil der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte: „Es gibt zwei Arten von Leuten, die ich nie gesehen habe: Männer mit Peitschen wie die Schwänze eines Ochsen, mit denen sie die Leute auspeitschen – d.h. im Falle eines Verbrechens und zur Unterdrückung – und Frauen, die bekleidet und doch nackt
sind, fehlgeleitet und andere irreführend.“ Der Ausdruck „bekleidet, und doch nackt“ wurde so interpretiert, dass es bedeutet, dass sie kurze Kleidung tragen, die die ‘Aurah, die bedeckt sein sollte, nicht bedeckt, oder dass es bedeutet, dass sie dünne Kleidung tragen, die die Leute nicht davon abhält, die Haut der Frau zu sehen, oder dass es bedeutet, dass sie enge Kleidung tragen, die andere vom Sehen (der Haut) abhält, aber die die Reize der Frau zur Schau stellt.
Demnach ist es für eine Frau nicht zulässig, diese enge Kleidung zu tragen, außer vor demjenigen, vor dem sie ihre ‘Aurah zeigen darf, nämlich dem Ehemann, denn es gibt keine ‘Aurah zwischen Ehemann und Ehefrau. Allâh sagt (ungefähre Bedeutung): „Außer gegenüber ihren Gattinnen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen; denn dann sind sie ja nicht zu tadeln.“ [al-Mu’minûn 23:6]
Und ‘Â’ishah sagte: „Der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) und ich vollzogen gewöhnlich Ghusl (vom Janâbah-Zustand) aus demselben Gefäß, indem wir abwechselnd unsere Hände eintauchten.“ Demnach gibt es keine ‘Aurah zwischen einem Mann und seiner Ehefrau, aber zwischen einer Frau und ihren Mahrams ist sie dazu verpflichtet, ihre ‘Aurah zu bedecken. Es ist nicht zulässig, enge Kleidung vor Mahrams
oder anderen Frauen zu tragen, wenn sie sehr eng sind und die Reize der Frau zur Schau stellen.

Sheikh Ibn ‘Uthaymîn (möge Allâh mit ihm barmherzig sein), Fatâwa Nisa’iyyah, S. 44

Quelle: Islam-Qa.com (Frage Nr. 14302)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz